Gebetswoche 2021

04.01.2021

Gebetsanliegen für den Rückblick und den Jahreswechsel

Psalm 23

1 Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. 2 Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. 3 Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. 4 Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. 5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. 6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Wir wollen danken für:

  • Gottes Versorgung, keinen Hunger, finanziellen und materiellen Wohlstand

  • Gottes Führung auf „rechter Straße“

  • Für Gottes Gegenwart im finsteren Tal, in schweren Zeiten, etc.

  • Gottes Trost und Hilfe

  • Gottes Verheißung, auf die wir vertrauen.

Wir wollen umkehren:

  • Wo wir Angst, statt Glauben und Hoffnung, Raum gegeben haben.

  • Wo wir uns zu sehr zurückgezogen haben, statt anderen zu helfen.

  • Wo wir Bequemlichkeit und geistlicher Trägheit Raum gegeben haben.

  • Zitat von Spahn: „Wir werden uns alle viel gegenseitig zu verzeihen haben“ (beten für ein demütiges Begegnen, das Überwinden von Gräben in Gesellschaft, Gemeinde, etc.)

Wir wollen Fürbitte tun/ beten:

  • für Trauernde, die Abschied nehmen mussten oder Schaden erlitten haben

  • dass wir nicht entfremden, sondern Gemeinschaft leben können

  • dass wir lernen und stark werden

  • dass wir flexible sind und lernen, neue Wege zu gehen

  • dass wir gehorsam und mutig werden, Gottes Reden umzusetzen

  • dass ein Geist des Gebetes uns erfüllt (persönlich, sowie als Gemeinde)